Im Laufe der Jahrtausende die ich nun schon lebe (nicht lachen sondern mal drüber nachdenken) haben ich eine Unmenge an Lebensweisheiten und interessanten Sprüchen gelesen bzw. gehört – ohne allerdings selbst weise geworden zu sein.

Der Größte - F. Nietzsche

Ein paar davon möchte ich heute hier also mal als intellektuelle Herausforderung zum Besten geben. Selbstredend ist mir klar, dass ich jetzt alle unter 30 Jährigen mit diesen Bonmots langweile, aber die können ja mal bei Wikipedia inzwischen die Namen nachlesen die da unter den Sprüchen stehen.

 

„Luxus ist das was uns zusammenhält“ – Herbert Grönemeyer

„Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit“ – Albert Einstein

„Die einzige Entschuldigung Gottes ist, dass er nicht existiert“ – Stendhal

„Wenn ein Gott diese Welt gemacht hat, so möchte ich nicht dieser Gott sein“ – Arthur Schopenhauer

„Unser Verstand ist ein Beweis für den Humor Gottes“ – jüdisches Sprichwort

„Der Optimist glaubt, dass wir in der Besten aller möglichen Welten leben, der Pessimist befürchtet, dass das wahr ist.“ – Unbekannt

„Vielleicht ist diese Welt die Hölle eines anderen Planeten“ – Aldous Huxley

„Die gefährlichste Sorte von Dummheit ist ein scharfer Verstand“ – Hugo von Hofmannsthal

„Da sie sahen, dass sie ihm keinen katholischen Kopf aufsetzen konnten, so schlugen sie ihm wenigstens seinen protestantischen ab“ – Georg Christoph Lichtenberg

„Es ist immer viel zu wenig gelacht worden auf der Welt – und das ist des Menschen größte Schuld“ – Friedrich Nietzsche

„Gott hat die Welt aus dem Nichts erschaffen, aber das Nichts dringt immer wieder durch“ Paul Valery´

„Der Glaube versetzt Berge, der Zweifel erklettert sie“ – Karl Heinrich Waggerl

 

… und noch einem von meinem geliebten F.N.

 

„Wie ist es nun? Ist der Mensch ein Fehler Gottes oder ist Gott ein Fehler des Menschen?“ – Friedrich Nietzsche

 

… zum Schluss habe ich noch einige Bonmots von mir unbekannten Verfassern. Wer also ein Anrecht auf einen dieser Sprüche hat, der sollte sich dann bei mir melden (mit tiefer Stimme aus der Gruft):

 

Mensch denkt, Gott lenkt – Mensch dachte, Gott lachte.

 Der Scheck heiligt alle Mittel.

 Die meisten Menschen werden als Original geboren und enden als schlechte Kopie.

 Es hat keinen Sinn Kinder zu erziehen, sie machen einem doch alles nach.

 Nichts ist für den unmöglich, der es nicht selber tun muss.

 Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, haben aber nicht alle den gleichen Horizont.

 Ein jeder kehre vor seiner eigenen Bewusstseinsschwelle.

 Die Gedanken sind frei. Man hat aber doch davon Scherereien.

 

Einen hab ich noch, einen hab ich noch. Der Letzte – aber defacto mein Lebensmotto!

 

„Christus starb für unsere Sünden am Kreuz. Aber dürfen wir zulassen, dass dieses Martyrium unnötig war, indem wir diese nun nicht begehen?“ – Jules Feiffer