Code: Red

in Politik , by Lutz

 

Oh mein Gott, wiedermal ist die halbe Stadt abgesperrt, Strassen geschlossen, Plätze geräumt, Gullys verschweißt, Touristenströme umgeleitet, Geschäfte zwangsgeschlossen (übrigens ohne Ausgleichszahlungen), Kampftaucher im Fluss, Scharfschützen auf den Dächern, Kampfflugzeuge einsatzbereit, Polizeihubschrauber am Himmel…. Und wir sind nicht in Istanbul, Kurz: Obama kommt.

Code:RedBerlin nimmt das gelassen, nichts mehr zu spüren von der Hysterie als der Mann vor 5 Jahren hier auftrat. Vor 250.000 Menschen an der Siegessäule – heute vor 4.000 ausgesuchten Apologeten der Macht. Die meisten Journalisten müssen bei Bevölkerungsumfragen schon längere Zeit suchen bis sie einen Anhänger Obamas finden. Gut natürlich im Prenzlauer Berg und anderen Gut-Menschen-Vierteln… aber der Rest?!

Hm eher gepflegte Langeweile und tiefe Enttäuschung. 76 % der Berliner sind not amused über den Besuch. Klar, Kreuzberg und Neukölln, traditionell arabisch-geprägt wird dem Mann wohl kaum zujubeln, die jüdische Bevölkerung auch eher nicht, denn nach deren Geschmack tut er zu wenig  für Israel, das die Nordafrikaner ihn nicht mögen versteht man ja irgendwie und den Rechten in Deutschland ist er zu links und den Linken zu rechts….bleibt die Intelligenz und die ist enttäuscht.

Vielleicht an dieser Stelle noch eine kleine Klarstellung. Ich mag den Mann als Mensch, lässig, cool, zynisch, arrogant. Er kann wunderbare Reden halten die viel verheißen und nichts bewirken – eben Anwalt. Als Politiker war er mir immer suspekt und so muss ich sagen, er hat mich nicht enttäuscht. Ich habe einfach nichts anderes von ihm erwartet als von Busch. Ich entsinne mich noch an die Empörung meiner Links-intellektuellen Freunde als ich denen vor 5 Jahren sagte, es wird sich auch mit Obama nichts ändern, er wird nicht viel besser als Busch. Tja heute sehen es viele so. Seine Bilanz ist eher mau bis verstörend. Angetreten als großer Visionär kommt er wieder als „Enkel Kennedys“ und ist genauso gescheitert und wird völlig überbewertet wie Kennedy. Denn was hat der gute Mann vor 50 Jahren schon erreicht außer zu sagen „Ich bin ein Berliner“. Ich habe die völlige Verehrung eines durch die Mafia an die Macht gekommenen Präsidenten nie nachvollziehen können. Er war Jung… ok. Er hatte eine junge, gutaussehende Frau… ach was. Und dann reiht sich bei mir nur noch auf: Schweinebucht, Affären, Vietnamkrieg, zweiter Sieger im All, Mauerbau in Berlin und selbst die Kubakrise gehört ihm so und so nur halb. Mag man über Chrustschow denken was man will… die Schuld und die Lösung liegt nach internationalen Ermessen bei Beiden, nur in Deutschland (und natürlich USA) gilt das als Sieg der Amis. Die BBC, France1 und ähnliche unverdächtige Medien sehen das anders. Was also bleibt außer – Ich bin ein Pfannkuchen??? Achja seine Sozialpolitik, mit der sich ja auch Obama rühmt. Hm unter Kennedy ist da leider nichts passiert. Bitte mal schlaumachen liebe Verehrer. Erst in der 2. Amtszeit von Lyndon B. Johnson wurden die Programme Gesetz. Leider geht das in der Wahrnehmung Johnsons als Kriegspräsident immer völlig unter.

Und nun Obama. Die erste Bilanz ist sehr positiv: er hat den Friedensnobelpreis bekommen für…. Ähm… naja also… ich will es mal so ausdrücken: keine Ahnung. Das Komitee dürfte sich jetzt schon seit Jahren in den Arsch beißen diesen Mann damit ausgezeichnet zu haben. Innenpolitisch ist da sicher ganz ganz doll die Gesundheitsreform zu nennen. Bleibe der Rest. Wirtschaft? Abgrund, Arbeitslosigkeit? Tiefe Depression, Schließung Guantanamo? Ähm ja…, Abzug aus Afghanistan? Man ist noch drin, Drohnenkrieg? Ausgebaut (man bedenke die Drohnen sind gleich mal Polizei, Staatsanwaltschaft, Richter und Scharfrichter in einem, USA – Demokratie??), Lösung der Konflikte Ohne Krieg? Ah ja siehe Libyen, Syrien… Umweltschutz? Keiner hat Fracking so ausgebaut wie Obama, keiner hat so viele Schutzgebiete aufgehoben um Öl zu fördern… Bürgerrechte? Achja da war ja noch Prism, der gerade aufgedeckte Fall der totalen Überwachung des gesamten Internets weltweit…soll ich weitermachen?

Er ist eben Anwalt, große Reden, fein ziselierte Worte, Pointenreich gesetzt, alle Menschen sind Gleich nur die Amerikaner sind gleicher.

Wie gesagt, Obama enttäuscht mich nicht da ich keine Erwartungen hatte, alle die von ihm im Vorfeld geschwärmt haben sollten sich mal überlegen, was an Ihrer idiotischen Sichtweise falsch ist und ob man Denken vielleicht trainieren kann. Sorry Leute, tut mir leid euch die Hoffnung zu nehmen. Nein kann man nicht.

Ich jedenfalls erwarte von keinem amerikanischen Präsidenten etwas, egal ob schwarz, gelb, weiß, Jude, Moslem, Mormone, Atheist. Das System ist krank und das Reich im Untergang begriffen wie alle großen Reiche und Hegemonialmachten der Welt. So wie Rom, das Reich Alexanders oder das Osmanische Reich irgendwann den Zenit überschritten hatten und verfielen, so sind die Amis grad dabei sich aus dem Rennen zu verabschieden. Dreht China den Amis den Geldhahn zu sind die Pleite.

Solange das niemand da drüben begreift, wird jeder neue Präsident sich kaum von seinem Vorgänger unterscheiden.

Le Roi est mort, vive le Roi.

http://www.youtube.com/watch?v=I3xdDjlHN3s

 

Alexander der Große

in Politik , by Lutz

Nein also ich möchte heute nicht unbedingt über einen Diktator, Heerführer, Vatermörder und Kriegsverbrecher schreiben… wobei ich es witzig finde, das ausgerechnet Rechte, Nationalisten und Militärs einen offen Bisexuellen als größtes Talent der Kriegsführung verherrlichen. Chapeau!

Alexander d. Große

Aber der gute Alexander hat etwas getan, was der heutigen Bundesrepublik gut zu Gesichte stehen würde, also sinnbildlich gesprochen. Der „Größte Heerführer aller Zeiten“ ist nämlich damals in sonnigen, grauen Urzeiten in Afghanistan einmarschiert, hat erkannt nach 2 Tagen das sich da nix machen lässt und ist spornstreichs wieder auf der anderen Seite raus. Raus aus Afghanistan. Damit hat er sich wirklich einen Platz in der Weltgeschichte verdient. Denn alle anderen imperialen Großmächte haben das versaut und waren dumm genug da Krieg zu spielen. Inder, Engländer, (weiterlesen …)

 

Quote

in Politik , by Lutz

Also per se ist ja eine Quote nichts Schlechtes. Sie bezeichnet ja an sich nur den Anteil an Etwas.

StopIn unserer Zeit wird es meist benutzt um Marktanteile (Fernsehen, Radio), Demographie (Altenquote) oder der Ökonomie (Frauen, Arbeitslosen, Behinderten etc.) zu beziffern. In der Ökonomie wird Sie vor allem angewandt um unterdrückte Minderheiten zu schützen. Das ist schon mal gut. Noch besser wenn sie Frauen als Unterdrückte Minderheiten sehen und genial wenn man jetzt eine Quote diskutiert die eine beschränkte Minderheit bezeichnet. Denn hier geht es ja nicht um Frauenrechte, Gleichberechtigung und Benachteiligung, hier geht es um 198 Frauen in Aufsichtsräten der DAX Unternehmen (198 von ca. 43 Mio Frauen in Deutschland, kann mir das mal jemand in Prozenten darstellen?). Denn 30 % der Räte sollen oder sollen auch nicht besetzt werden mit Damen. Damen… hm nun wer die Frauen in Aufsichtsräten kennt weiß, dass da nicht mehr viel von Damenhaftigkeit übriggeblieben ist. Die agieren dann genauso furchtbar, prägnant, fähig oder unfähig wie die Männer da. Aber egal, zurück zum Thema. Also die Dauer-Getroffen-Talkshow-Roadies wie unsere Alice (Who to fuck is Alice), Frau Roth oder andere Berufs-Frauenrechte-Vertretende …. haben eine Debatte hochgeheizt, die gar keine ist. Klar sind Frauen in Aufsichtsräten eine beklagenswerte, verfolgte, fast nicht vorhandene benachteiligte Minderheit. Immerhin 23 der im DAX vertretenden 30 Unternehmen haben die Quote (die es noch gar nicht gibt) nicht erfüllt. Und die armen (ich (weiterlesen …)

 

Verlierer

in Politik , by Lutz

„Denn wir sind Verlierer….. und wir warten schon, das wir explodieren in die nächste Illusion“. Sang in den achtziger Jahren Arnold Fritzsch und nahm damit schon das Dilemma der guten, alten FDP vorweg.

Königreich Hannover

Wie? – Verlierer? – werdet Ihr Euch mit Recht fragen…. Nach diesem grandiosen Sieg bei der Wahl in …. Ähm.. wie heißt die Provinz?? Achja Niedersachsen. Die späte Rache der Provinz an Angie Merkel. Nicht nur das diese Bauern und hinterwäldlerischen Halbstädter eine blöde Mitte-Links-Regierung gewählt hat, nööö da gibt es zigtausende die anstelle wie sonst immer CDU diesmal die freien Radikalen… tschuldigung freien Liberalen gewählt haben. Und haben somit ÄÄÄNTSCHIE das ganze Jahr versaut. 6 % weniger für unseren Schotten (klar, Schotten geizen eben überall und wenn es an Wählerstimmen ist). Aber was heißt hier Mitte – Links?? Haben jetzt die Linkspartei und die Piraten gewonnen? Nein, und SPD-Grüne als Mitte Links zu bezeichnen ist ja recht abenteuerlich. Eine Partei die sich kaum von der CDU unterscheidet und eine die konservativer ist als genau diese kann man sich schlecht als Mitte-Links vorstellen. Übrigens wer nun welche ist überlasse ich Euch.

(weiterlesen …)

 

je t´aime – wer mit wem?

in Politik , by Lutz

Haben Sie eigentlich schon gemerkt, dass der Wahlkampf zur Bundestagswahl 2013 begonnen hat? Nein? Hm, lesen Sie keine Zeitungen mit an Hysterie erinnernden Berichten über die Frechheit von Herrn Steinbrück reden zu halten und dafür auch noch Geld zu bekommen? Sehen Sie keine Nachrichten bei RTL oder N24 mit manischen depressiven Feststellungen, dass die Grünen mit KGE jetzt bürgerlich geworden sind? Oder die 247.891 Nachricht zu einem Sondergipfel zu Griechenland der EU Finanzminister, Regierungschefs, Troika oder was auch immer?? Und immer mit viel Werbung für ÄÄÄntschie verbunden??

Lila - Der letzte Versuch

Na so langsam sollte es auch dem debilsten Wähler aufgefallen sein und zu meiner Schande muss ich gestehen: ICH HABE ANGST. 10 Monate geht die Volksverblödung noch weiter bis dann irgendwann im September endlich gewählt wird und wenigstens an einem Tag aller 4 Jahre auf das Stimmvieh geachtet wird – sprich den Wähler. Ich habe Angst dabei einen Nervenzusammenbruch zu erleiden und sabbernd vor mich hin zu brabbeln.

Nun habe ich nichts gegen Wahlen, ganz im Gegenteil, ich hetze ja selbst bei strömenden Regen zu jeder Wahl und Volksabstimmung (hm glatte Lüge, mache seit 10 Jahren nur noch Briefwahl) und gebe meine Stimme ab. Nee, was ich meine, ist die ständig unerträglicher werdende Berichterstattung der hysterischen Medien, die wie ein Duracell-Häschen auf Speed hektisch und mit immer den selben Worten Skandale, völlig überraschende Entscheidungen berichten und uns mit teilweise grenzdebilen Kommentaren nerven.

(weiterlesen …)