Oh mein Gott, wiedermal ist die halbe Stadt abgesperrt, Strassen geschlossen, Plätze geräumt, Gullys verschweißt, Touristenströme umgeleitet, Geschäfte zwangsgeschlossen (übrigens ohne Ausgleichszahlungen), Kampftaucher im Fluss, Scharfschützen auf den Dächern, Kampfflugzeuge einsatzbereit, Polizeihubschrauber am Himmel…. Und wir sind nicht in Istanbul, Kurz: Obama kommt.

Code:RedBerlin nimmt das gelassen, nichts mehr zu spüren von der Hysterie als der Mann vor 5 Jahren hier auftrat. Vor 250.000 Menschen an der Siegessäule – heute vor 4.000 ausgesuchten Apologeten der Macht. Die meisten Journalisten müssen bei Bevölkerungsumfragen schon längere Zeit suchen bis sie einen Anhänger Obamas finden. Gut natürlich im Prenzlauer Berg und anderen Gut-Menschen-Vierteln… aber der Rest?!

Hm eher gepflegte Langeweile und tiefe Enttäuschung. 76 % der Berliner sind not amused über den Besuch. Klar, Kreuzberg und Neukölln, traditionell arabisch-geprägt wird dem Mann wohl kaum zujubeln, die jüdische Bevölkerung auch eher nicht, denn nach deren Geschmack tut er zu wenig  für Israel, das die Nordafrikaner ihn nicht mögen versteht man ja irgendwie und den Rechten in Deutschland ist er zu links und den Linken zu rechts….bleibt die Intelligenz und die ist enttäuscht.

Vielleicht an dieser Stelle noch eine kleine Klarstellung. Ich mag den Mann als Mensch, lässig, cool, zynisch, arrogant. Er kann wunderbare Reden halten die viel verheißen und nichts bewirken – eben Anwalt. Als Politiker war er mir immer suspekt und so muss ich sagen, er hat mich nicht enttäuscht. Ich habe einfach nichts anderes von ihm erwartet als von Busch. Ich entsinne mich noch an die Empörung meiner Links-intellektuellen Freunde als ich denen vor 5 Jahren sagte, es wird sich auch mit Obama nichts ändern, er wird nicht viel besser als Busch. Tja heute sehen es viele so. Seine Bilanz ist eher mau bis verstörend. Angetreten als großer Visionär kommt er wieder als „Enkel Kennedys“ und ist genauso gescheitert und wird völlig überbewertet wie Kennedy. Denn was hat der gute Mann vor 50 Jahren schon erreicht außer zu sagen „Ich bin ein Berliner“. Ich habe die völlige Verehrung eines durch die Mafia an die Macht gekommenen Präsidenten nie nachvollziehen können. Er war Jung… ok. Er hatte eine junge, gutaussehende Frau… ach was. Und dann reiht sich bei mir nur noch auf: Schweinebucht, Affären, Vietnamkrieg, zweiter Sieger im All, Mauerbau in Berlin und selbst die Kubakrise gehört ihm so und so nur halb. Mag man über Chrustschow denken was man will… die Schuld und die Lösung liegt nach internationalen Ermessen bei Beiden, nur in Deutschland (und natürlich USA) gilt das als Sieg der Amis. Die BBC, France1 und ähnliche unverdächtige Medien sehen das anders. Was also bleibt außer – Ich bin ein Pfannkuchen??? Achja seine Sozialpolitik, mit der sich ja auch Obama rühmt. Hm unter Kennedy ist da leider nichts passiert. Bitte mal schlaumachen liebe Verehrer. Erst in der 2. Amtszeit von Lyndon B. Johnson wurden die Programme Gesetz. Leider geht das in der Wahrnehmung Johnsons als Kriegspräsident immer völlig unter.

Und nun Obama. Die erste Bilanz ist sehr positiv: er hat den Friedensnobelpreis bekommen für…. Ähm… naja also… ich will es mal so ausdrücken: keine Ahnung. Das Komitee dürfte sich jetzt schon seit Jahren in den Arsch beißen diesen Mann damit ausgezeichnet zu haben. Innenpolitisch ist da sicher ganz ganz doll die Gesundheitsreform zu nennen. Bleibe der Rest. Wirtschaft? Abgrund, Arbeitslosigkeit? Tiefe Depression, Schließung Guantanamo? Ähm ja…, Abzug aus Afghanistan? Man ist noch drin, Drohnenkrieg? Ausgebaut (man bedenke die Drohnen sind gleich mal Polizei, Staatsanwaltschaft, Richter und Scharfrichter in einem, USA – Demokratie??), Lösung der Konflikte Ohne Krieg? Ah ja siehe Libyen, Syrien… Umweltschutz? Keiner hat Fracking so ausgebaut wie Obama, keiner hat so viele Schutzgebiete aufgehoben um Öl zu fördern… Bürgerrechte? Achja da war ja noch Prism, der gerade aufgedeckte Fall der totalen Überwachung des gesamten Internets weltweit…soll ich weitermachen?

Er ist eben Anwalt, große Reden, fein ziselierte Worte, Pointenreich gesetzt, alle Menschen sind Gleich nur die Amerikaner sind gleicher.

Wie gesagt, Obama enttäuscht mich nicht da ich keine Erwartungen hatte, alle die von ihm im Vorfeld geschwärmt haben sollten sich mal überlegen, was an Ihrer idiotischen Sichtweise falsch ist und ob man Denken vielleicht trainieren kann. Sorry Leute, tut mir leid euch die Hoffnung zu nehmen. Nein kann man nicht.

Ich jedenfalls erwarte von keinem amerikanischen Präsidenten etwas, egal ob schwarz, gelb, weiß, Jude, Moslem, Mormone, Atheist. Das System ist krank und das Reich im Untergang begriffen wie alle großen Reiche und Hegemonialmachten der Welt. So wie Rom, das Reich Alexanders oder das Osmanische Reich irgendwann den Zenit überschritten hatten und verfielen, so sind die Amis grad dabei sich aus dem Rennen zu verabschieden. Dreht China den Amis den Geldhahn zu sind die Pleite.

Solange das niemand da drüben begreift, wird jeder neue Präsident sich kaum von seinem Vorgänger unterscheiden.

Le Roi est mort, vive le Roi.

http://www.youtube.com/watch?v=I3xdDjlHN3s