Nein also ich möchte heute nicht unbedingt über einen Diktator, Heerführer, Vatermörder und Kriegsverbrecher schreiben… wobei ich es witzig finde, das ausgerechnet Rechte, Nationalisten und Militärs einen offen Bisexuellen als größtes Talent der Kriegsführung verherrlichen. Chapeau!

Alexander d. Große

Aber der gute Alexander hat etwas getan, was der heutigen Bundesrepublik gut zu Gesichte stehen würde, also sinnbildlich gesprochen. Der „Größte Heerführer aller Zeiten“ ist nämlich damals in sonnigen, grauen Urzeiten in Afghanistan einmarschiert, hat erkannt nach 2 Tagen das sich da nix machen lässt und ist spornstreichs wieder auf der anderen Seite raus. Raus aus Afghanistan. Damit hat er sich wirklich einen Platz in der Weltgeschichte verdient. Denn alle anderen imperialen Großmächte haben das versaut und waren dumm genug da Krieg zu spielen. Inder, Engländer, Russen, Amerikaner und blöderweise auch wir Deutschen haben wiedermal nicht begriffen, dass man kein Land auf Dauer unterdrücken, beherrschen, zivilisieren und „demokratisieren“ kann. Schon gar nicht Afghanistan. Und die wirklich dämliche Phrase „Wir verteidigen Deutschland auch am Hindukusch“ ist bedeutungsschwanger der ebenso umnachteten Aussage „Die Renten sind sicher“ gleichzustellen. Aber alle Regierungen der letzten 12 Jahre treiben uns immer weiter in einen aussichtslosen Kampf gegen… ja gegen wen eigentlich. Al Quaida?? Die Taliban?? Islamisten?? Terroristen?? Die Bevölkerung?!

Einst vor vielen Jahren oder um genauer zu sein 2001 war es als Einsatz gegen Osama Bin Laden und al Quaida gedacht. Allein die Ausrufung des Bündnisfalles der Nato war schon bedenklich, denn es wurde ja kein Krieg geführt gegen die USA. Es war ein Terroranschlag. Niemand kam kurze Zeit später, nach dem verheerenden Anschlag auf Spanien, auf die Idee den Nato-Bündnisfall auszurufen und irgendjemanden anzugreifen. Schlussendlich war Afghanistan ein freies land. Theoretischerweise. Blöderweise besaß das Land keine Atombombe, ich hätte gewettet kein Land wäre da eingefallen, auch die Amis nicht (siehe Korea, Iran, Pakistan). Nun gut hätte man eventuell noch einen Hauch Verständnis haben können für den Einsatz gegen al Quaida, so frage ich mich, warum nach der Flucht von Bin Laden keiner auf die Idee kam die „alliierten Truppen“ wieder abzuziehen. Naja also musste ein neues Feindbild her, die Taliban, die Islamisten etc. pp. Kurz gesagt, eigentlich ist das Land sowohl völkerrechtlich als auch moralisch gegen jedes Gesetz besetzt.

Nun also nach tausenden Toten, massakrierten Zivilbevölkerungen, weg gebombten Soldaten und mehreren Regierungswechseln in den beteiligten Ländern, herrscht eine durch und durch reaktionäre, korrupte Regierung in Kabul, die nur durch den Einsatz der NATO künstlich am Leben gehalten wird, mit Milliarden aus den kriegsbeteiligten Ländern. Warum aber? Ah ja wir müssen demokratischen Aufbau leisten und die demokratischen Rechte stärken. Sehr gut!

Nur bleibt die Frage, wer gibt „dem Westen“ das Recht zu entscheiden, wie ein Land mit welchen Rechten und Gesetzen aufgestellt sein muss. Sind die Werte der westlichen Gesellschaft (die ich wohlgemerkt sehr hoch schätze und gegen alle islamisch-reaktionären oder katholisch-konservativen Einflüsse verteidige) überhaupt für alle Länder der Welt geeignet? Wer gibt „dem Westen“ das Recht einfach diese Werte mit „Blut, Eisen und Geld“ zu exportieren?? Das hat die katholische Kirche früher schon mal gemacht und ganze Bevölkerungen in Lateinamerika, Asien und Afrika christianisiert und dabei ausgerottet!

Und warum dann Afghanistan?? Saudi Arabien ist ja z.B. nicht besser in punkto Menschenrechte! Aber da liefern wir lieber für Milliarden €uro Waffen hin, die haben ja Erdöl. Die dürfen wir net vergrätzen, eine der schlimmsten Autokratien und Diktaturen der Welt. Gut um ehrlich zu sein habe ich nichts dagegen da Waffen hinzuliefern (wenn es denn Arbeitsplätze in Deutschland schafft und Geld bringt, ich bin da net moralisch), aber die Scheinheiligkeit aller Parteien (Stopp“ es gibt eine Ausnahme, eine die den Krieg und die Waffenlieferungen immer abgelehnt hat! Die Linke!) finde ich unerträglich. Würg!

Keine der etablierten wie CDU, CSU, FDP, SPD und die Grünen (pfui) haben sich offiziell gegen diesen Einsatz ausgesprochen bzw. die einen haben uns da rein getrieben und die anderen führen es einfach fort. Auch das ein Grund, warum ich die Grünen nicht mehr als wählbar betrachte. Und nun, nachdem die Koalition der Afghanistan-Krieger schon lange zerbrochen ist, Italien, Spanien, Frankreich längst abgezogen sind und auch die Amis da raus wollen, nun sollen auch die deutschen Truppen abgezogen werden. Nun muss ich aber mal eins sagen. Die Soldaten die da im Einsatz sind können nix dafür. Sie sind Soldaten und müssen eben das Beste draus machen. Chapeau…. Ihnen dann aber vorzuwerfen von der Öffentlichkeit das Sie eben da Drüben töten und nicht nur Schulen bauen, ist schon mehr als bösartig oder dumm oder einfach zynisch. Wenn die Mehrheit der Bevölkerung gegen diesen Krieg ist, frage ich mich, warum diese Regierung noch im Amt ist! Ganz furchtbar unser eigenes Versagen.

Nun also sollen auch wir endlich abziehen. Sagt Frau Merkel und lügt schon wieder. Nein wir ziehen nur einen Teil ab und viele bleiben da unten/drüben um der Regierung Karzei (korrupt, machbesessen und außerhalb Kabuls machtlos) und das Land nicht allein zu lassen. Würg! Verlogener, ekliger und unerträglicher geht es nicht! Die Regierung Merkel interessiert dabei gar nicht, dass inzwischen 76 % der Deutschen für einen schnellen und kompletten Ausstieg aus dem teuren und unsäglichen, weil auch deutsche Soldaten sterben, Krieg sind. Aber seit wann interessiert irgendeine Regierung die Meinung des Volkes!

Und damit sind wir wieder beim Ursprung des Artikels. Alexander der Große hat es richtig gemach, rein – durchziehen – raus und nie wieder betreten. Wenn das Land Demokratie nach dem Verständnis des Westens haben will, dann muss es selbst dafür sorgen. Alles andere wäre moderner Kolonialismus. Aber das stört uns ja eher weniger. Wir möchten nur keine Toten Soldaten mehr sehen. Nun das ist zumindest aber schon mal ein Anfang.